Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Stichwort: Eritrea
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure

Kriegsdienstverweigerung in der Türkei (...mehr)

Freikaufsregelung

Bedelli askerlik

online spenden !

 
Unterstützen Sie die internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure mit Ihrer Spende  

 


Eritrea 

Seite: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23  

Kriegsdienstverweigerer brauchen Asyl
Connection e.V. zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung
(15.05.2017) 

„Kriegsdienstverweigerer und Deserteure brauchen Asyl“, so heute Franz Nadler vom Kriegsdienstverweigerungs-Netzwerk Connection e.V. „Die aktuellen Kriege zeigen, wie wichtig ein Schutz für all jene ist, die sich den Verbrechen entziehen.“

„Das Bundesamt für Migration und deutsche Gerichte versuchen hingegen, die Hürden für eine Anerkennung immer höher zu legen“, so ergänzte Rudi Friedrich von Connection e.V. „Das Urteil des OVG Münster, das einem syrischen Militärdienstentzieher vor wenigen Tagen Asyl versagte, ist dafür nur ein skandalöses Beispiel.“

Arbeit von Connection e.V.
Februar bis April 2017
(03.04.2017) 

Von Februar bis April 2017 bereiteten wir Projekte zur Kriegsdienstverweigerung in Südkorea und zur Unterstützung eritreischer Asylsuchender vor. Im März 2017 fuhr Rudi Friedrich für Connection e.V. und die War Resisters' International als Beobachter zu einem Prozess in der Türkei (...mehr). Und wir unterstützten inhaftierte Kriegsdienstverweigerinnen aus Israel.

Rundbrief »KDV im Krieg« - November 2016
Inhaltsverzeichnis
(18.11.2016) 

In der Ausgabe November 2016 des Rundbriefes »KDV im Krieg« befinden sich Beiträge zur antimilitaristischen Arbeit, zu Rekrutierung, Verweigerung und Asyl zur Arbeit von Connection e.V., zu USA, Ukraine, Ägypten, Ruanda, Eritrea, Finnland, Norwegen und Südkorea.

Eritrea: Tausende SchülerInnen in Eritrea ins Zwangsarbeitslager gebracht
(26.07.2016) 

Seit dem 9. Juli 2016 wurden über 27.000 eritreische SchülerInnen in verschiedene Zwangsarbeitslager im Land gebracht. Diese schockierende Aktion gegen die SchülerInnen folgt einem erdrückenden Bericht der UN-Untersuchungskommission zu Menschenrechten in Eritrea, die seit 1991 durch das regierende Regime begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit bestätigt hatte und sie „systematisch, weitverbreitet und eine massenhafte Verletzung der Menschenrechte“ nannte, die „Sklaverei, Zwangsrekrutierung und Zwangsarbeit einschließt“.

Aktionen zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung
Ukraine: Ruslan Kotsaba heute zu 3,5 Jahren Haft verurteilt; Israel: Verweigerinnen weiter im Gefängnis
(12.05.2016) 

"Weltweit treten am kommenden Wochenende Gruppen und Organisationen für verfolgte und inhaftierte Verweigerer ein", berichtet heute Rudi Friedrich vom Kriegsdienstverweigerungs-Netzwerk Connection e.V. "Sie alle fordern gemeinsam die Anerkennung des Menschenrechts auf Kriegsdienstverweigerung. Damit setzen sie ein Zeichen, dass die individuelle Entscheidung, sich dem Krieg und dem Kriegsdienst zu entziehen, hohe Unterstützung genießt." Anlass für die Aktionen, insbesondere zu Israel und Ukraine, ist der Internationale Tag der Kriegsdienstverweigerung, der 15. Mai.

Links zu den Aktionsseiten

Aktionen und Veranstaltungen: www.Connection-eV.org/veranstaltungen

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.