Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Israel: „Ich verweigere, weil ich politisch handeln will“
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
Atalya Ben Abba

Atalya Ben Abba


Zum Weiterlesen

(31.05.2017) 
Connection e.V.: Israelische Armee inhaftiert Kriegsdienstverweigerin zum 4. Mal - Unterstützung und Proteste erbeten
(30.05.2017) 
Solidarität für israelische Kriegsdienstverweigerinnen - Link zur Aktionsseite
(25.05.2017) 
Orly Noy: Israeli army jails conscientious objector for fourth time
(25.05.2017) 
Orly Noy: Israelische Armee inhaftiert Kriegsdienstverweigerin zum 4. Mal
(21.04.2017) 
Connection e.V.: Israel: Kriegsdienstverweigerin Atalya Ben Abba zum dritten Mal verurteilt - Tamar Alon und Tamar Ze’evi zwischenzeitlich aus dem Militär entlassen
(06.04.2017) 
Yael Marom: Israel: Nach 130 Tagen Haft kommt Kriegsdienstverweigerin frei - Tamar Alon aus dem Militär entlassen
(24.03.2017) 
Yael Marom und Haggai Matar: Israel: Zum ersten Mal seit 13 Jahren Kriegsdienstverweigerin anerkannt - Tamar Ze’evi verlässt nach 115 Tagen das Militärgefängnis
(20.03.2017) 
Connection e.V.: Israel: Kriegsdienstverweigerinnen seit mehr als 100 Tagen in Haft - Tamar Alon und Tamar Ze’evi bereits das 6. Mal verurteilt, Atalya Ben Abba zum 2. Mal
(11.03.2017) 
Adam Keller: Frauen und Armee -  Wer braucht bei solchen Rabbis noch Trump? - Die einen steigen in Panzer, die anderen gehen ins Militärgefängnis
(14.02.2017) 
Connection e.V.: Israel: Drei Kriegsdienstverweigerinnen in Haft - Tamar Alon und Tamar Ze’evi zum fünften Mal verurteilt
(07.02.2017) 
Mesarvot: Israel: Dritte Kriegsdienstverweigerin in Haft - Atalya Ben Abba heute zu 20 Tagen Haft verurteilt, Tamar Alon und Tamar Ze’evi das 5. Mal in Gefängnis
(07.02.2017) 
Mesarvot: Israel: Third Conscientious Objector Imprisoned in Israeli Military Prison For Refusing Conscription - Atalya Ben Abba was Sentenced today for 20 Days - Joins Two Imprisoned Draft Refusers - Sentenced for 100 Days Each
(10.01.2017) 
Yael Marom: Israelische Armee inhaftiert zwei Kriegsdienstverweigerinnen zum 4. Mal
(10.01.2017) 
Yael Marom: Israeli army jails two conscientious objectors for fourth time
(13.12.2016) 
Haggai Matar: Israelische Armee verurteilt zwei Kriegsdienstverweigerinnen zu je einem Monat Haft
(13.12.2016) 
Haggai Matar: Israel: IDF sentences two conscientious objectors to month in prison
(28.11.2016) 
War Resisters‘ International: Israel: Tamar Alon and Tamar Zeevi imprisoned again!
(28.11.2016) 
War Resisters‘ International: Israel: Tamar Alon und Tamar Zeevi zum dritten Mal in Haft
(21.11.2016) 
War Resisters‘ International: Israel: KriegsdienstverweigerInnen Tamar Alon und Tamar Ze’evi in Haft
(21.11.2016) 
War Resisters‘ International: Israel: Conscientious Objectors Tamar Alon and Tamar Ze’evi imprisoned
(16.11.2016) 
Tamar Alon: Israel: „Alle sind Produkt eines Systems das Hass und Tod schafft und vermehrt“
(16.11.2016) 
Tamar Zeevi: Israel: „Kriegsdienstverweigerung ist ein Meilenstein in meinem Leben“
(15.05.1900) 
Aktionstag für israelische KriegsdienstverweigerInnen - Bildergalerie
Action Day to Support Conscientious Objectors from Israel - Gallery

Israel: „Ich verweigere, weil ich politisch handeln will“

von Atalya Ben Abba

Ich bin Atalya Ben Abba. Ich bin 19 Jahre alt und komme aus Jerusalem. Am 6. Februar werde ich die Einberufung zur Armee aus Gewissensgründen verweigern. Ich habe mich dazu entschieden, nicht zur Armee zu gehen, weil ich nicht mit einer repressiven, diskriminierenden und rassistischen Politik der israelischen Regierung in den besetzten Gebieten kooperieren will. Ich denke, dass die derzeitige Situation von einer beispiellosen und unannehmbaren Gewalt bestimmt ist. Es macht keinen Sinn und dient nicht den Interessen Israels und ganz sicher nicht denen der PalästinenserInnen. Zum einen will ich daran nicht teilnehmen. Zum anderen will ich politisch handeln, um diese Realität zu ändern.

Mit meiner Verweigerung übe ich politischen Druck auf die Regierung aus, um Änderungen herbeizuführen, die Besatzung und die gewaltvolle Militärpolitik in den besetzten Gebieten zu beenden.

Meine beiden Eltern waren in der Armee. Ich denke, sie hätten es gern gesehen, wenn ich ginge. Mein Bruder ist politisch sehr aktiv und ging nicht zur Armee. Als er nach Hause kam und sagte: „Ich war in den besetzten Gebieten und sah die Besatzung und Unterdrückung“, hörte ich das erste Mal davon.

Seit kurzem bin ich eine Aktivistin und war im Jordantal und in den Bergen südlich von Hebron. Ich sah Menschen, die wie in einem Gefängnis leben unter Bedingungen, unter denen hier niemand würde leben wollen. Es schockierte mich. Ich fühlte, dass ich etwas tun muss, um dies zu ändern und zu beenden.

Ich sah Außenposten von Siedlungen, die illegal gegründet wurden. Es gibt zwar einen Befehl sie zu räumen, aber obwohl ich jede Woche dort war, die Erweiterungen der illegalen Siedlungen dokumentierte und den Behörden meldete, geschah nichts.

Wir demonstrierten gewaltfrei - das Militär ging mit Tränengas gewaltsam gegen uns vor. Die Außenposten sind weiter dort und expandieren. Das ist geradezu widerwärtig gegenüber den dort lebenden PalästinenserInnen. Ich musste einfach etwas tun - und für mich bedeutet das, zu verweigern.

Ich denke, am Militär teilzunehmen - und sei es nur im Ausbildungskorps oder zur Überwachung der libanesischen Grenze - bedeutet eben auch zu sagen: „Ich bin damit einverstanden, was hier passiert.“ Dazu bin ich nicht bereit. Ich bin nicht bereit, die Augen zu schließen. Ich will aktiv etwas tun, um das zu ändern.

Wenn wir Sicherheit wollen, brauchen wir andere Wege, die viel wirksamer sind, statt mehr Mauern zu bauen und mehr Schlagbäume zu errichten. Ich würde allen, denen die Einberufung bevor steht, empfehlen, in die Westbank zu gehen, um die Lebensrealität dort wahrzunehmen, sich zu fragen, warum die Situation so ist und welche Folgen es für uns selbst hat.

Die Bewegung des Ungehorsams ist wichtig, weil sie einen Raum schafft, den immer mehr VerweigerInnen nutzen können, eine Bewegung, an der sie sich beteiligen können. Ich hätte vermutlich nicht verweigert, wenn es nicht Menschen wie Tair Kaminer gegeben hätte.

Ich stehe nicht alleine. Ich mache das mit anderen Frauen, die verweigern und mit Frauen und Männern, die gemeinsam mit uns politisch aktiv sind. Sie sehen die Realität und wollen sie ändern. Vielleicht werden unsere Aktivitäten die Besatzung nicht beenden, aber es ist ein Beginn und es gibt Hoffnung. Das ist sehr wichtig.


Video unter https://972mag.com/watch-conscientious-objector-on-why-she-refuses-to-join-the-idf/125225/. 6. Februar 2017. Auszüge. Übersetzung: rf. Der Beitrag wurde veröffentlicht in: Connection e.V. (Hrsg.): Rundbrief »KDV im Krieg«, Ausgabe Juni 2017



Stichworte:    ⇒ Atalya Ben Abba   ⇒ Israel   ⇒ Kriegsdienstverweigerer berichten   ⇒ Kriegsdienstverweigerung

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.