Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
“Der größte Schaden war das Urteil gegen meinen Klienten”
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
“Der größte Schaden war das Urteil gegen meinen Klienten”

Bradley Manning


Zum Weiterlesen

(17.05.2017) 
Joseph Gibson: Whistleblowerin Chelsea Manning ist frei!
(17.05.2017) 
Joseph Gibson: Whistleblower Chelsea Manning is Free!
(17.01.2017) 
Connection e.V.: US-Präsident Obama reduziert Chelsea Mannings Strafe
(17.01.2017) 
Chelsea Manning Support Network: US-Präsident Obama reduziert Chelsea Mannings Strafe
(17.01.2017) 
Chelsea Manning Support Network: USA: President Obama Commutes Chelsea’s Sentence
(07.12.2016) 
Queer Strike und Payday: Alles Gute zum Geburtstag Chelsea Manning! - Internationaler Aktionstag für ihre Freilassung, 17.12.2016
(07.12.2016) 
Queer Strike and Payday: Happy Birthday Chelsea Manning! - International Day of Action for her release, 17.12.2016
(23.09.2016) 
Courage to Resist: Chelsea beendet Hungerstreik - Armee gibt nach, aber Einzelhaft wegen Selbstmordversuch
(20.09.2016) 
Chelsea Manning: Ja, ich werde eine Behandlung zur Geschlechtsumwandlung erhalten -  Aber ich kann immer noch für meinen Selbstmordversuch bestraft werden
(27.05.2015) 
Chelsea Manning: „Es begann alles in den ersten Wochen 2010“
(21.08.2013) 
USA: Whistleblower zu 35 Jahren Haft verurteilt - Erklärung von Bradley Manning nach dem Urteil
(29.07.2013) 
Europaparlamentarier für die Freilassung von Bradley Manning - Offener Brief an US-Präsident Obama und Verteidigungsminister Hagel
(28.02.2013) 
Whistleblower Bradley Manning sagt vor Gericht aus - Link zu freebradleymanning.net
(28.02.2013) 
Bradley Manning’s Statement for the Providence Inquiry - Link to alexaobrien.com
(28.02.2013) 
"Nach der Veröffentlichung war ich ermutigt" - Der Bericht des Whistleblowers Bradley Manning
(27.11.2012) 
Protestsong "Set Bradley Manning Free" von und mit Rüdiger Schilp - Audiolink zu Radio99Prozent
(25.11.2012) 
Initiative Free Bradley Manning Rhein-Main: US-Whistleblower vor Gericht - Aktionstag am 27. November 2012: Free Bradley Manning
(14.11.2012) 
Desmond Tutu, Mairead Maguire and Adolfo Pérez Esquivel: USA: Friedensnobelpreisträger ehren Bradley Manning
(14.11.2012) 
Desmond Tutu, Mairead Maguire and Adolfo Pérez Esquivel: USA: Nobel Laureates salute Bradley Manning
(01.11.2012) 
Bradley Manning Support Network: USA: Lasst alle Anklagen gegen Bradley Manning aufgrund der ungesetzlichen Vorverhandlungsbestrafung fallen! - Aufruf zum Aktionstag am 27. November 2012
(01.11.2012) 
Bradley Manning Support Network: USA: Dismiss all the charges based on Bradley’s unlawful pretrial punishment! - Call to action November 27th, 2012!
(21.01.2012) 
Bildergalerie: Demonstration "Free Bradley Manning" in Frankfurt/M.
(08.01.2012) 
Freiheit für Bradley Manning! - Demonstrationsaufruf für den 21. Januar 2012
(05.05.2011) 
Bradley Manning Support Network: USA: Zwischenerfolg der Kampagne für Bradley Manning - Folterähnliche Haftbedingungen beendet
(15.04.2011) 
Rudi Friedrich: USA: Bradley Manning – Whistleblower?

“Der größte Schaden war das Urteil gegen meinen Klienten”

USA: Anwalt von Whistleblower Bradley Manning zum Urteil

von David Coombs

Am 21. August 2013 wurde der Whisteblower Bradley Manning vom Militärgericht in Fort Meade (Maryland) zu 35 Jahren Haft verurteilt. Er hatte vor mehr als drei Jahren rund eine Viertelmillion geheimer Dokumente an WikiLeaks weitergegeben, darunter das Collateral-Murder-Video und die Kriegstagebücher zu den Kriegen in Irak und Afghanistan. Nach dem Urteil sprach die Reporterin Alexa O’Brien für The Huffington Post (Kanada) mit seinem Rechtsanwalt David Coombs. (d. Red.)

Was war der größte Schaden in diesem Fall?

Ich persönlich denke, dass der größte Schaden das Urteil war, das mein Klient erhielt. Wenn man aus Sicht dessen, was er herausgab, von Schaden redet, dann ist es eher eine Störung oder Behinderung. Ja, es war nicht mehr als eine Störung. Wenn man sich die Tagebücher der Kriege ansieht oder auch die anderen für die Anklage relevanten Dokumente, all das, wie ich immer wieder sagte, betrifft nur Handlungen in der Vergangenheit. Es ist eine Art Geschichtsbericht. Ich glaube nicht, dass damit irgendetwas Gefährdendes herausgegeben worden ist. Bezüglich der diplomatischen Depeschen denke ich, dass der Schaden in einer Störung bestand, dass andere Menschen sehen, dass wir, die Vereinigten Staaten, nicht immer die richtigen Dinge aus den richtigen Gründen tun. Das mag für einige Menschen eine Überraschung gewesen sein. Man könnte annehmen, wenn wir uns mit anderen Ländern beschäftigen oder mit Menschen, die in unserem Land in einer weniger glücklichen Situation sind, dass wir das so tun, damit es allen hilft, damit es im Interesse Aller ist. Aber das ist nicht immer der Fall und oft tun wir Dinge aus nationalem Interesse. Und manchmal ist das zum Nachteil von Menschen, die dafür kämpfen, es so wie hier in Amerika zu haben: eine Demokratie und eine freie und offene Presse. Es ist ein wenig deprimierend das zu sehen. Das ist meines Erachtens der größte Schaden. Denn wenn die Menschen wirklich die Dokumente ansehen, werden sie sehen, dass wir nicht immer das tun, was wir tun sollten, und dass wir nicht immer das Land sind, das wir sein sollten.

Was brachte Manning dazu, diese Dokumente weiterzugeben?

Ich denke, was er gesehen hat und mit dem er die meiste Zeit zu tun hatte – wenn man sich in irgendeiner Arbeitsumgebung befindet, wie ich es selbst erlebt habe, hat man nichts anderes als den Job. Man geht vielleicht ins Fitnessstudio, isst, schläft – und dann geht es zurück zur Arbeit. Sdas denke ich, hat es wahrscheinlich beschleunigt, denn es war das Einzige, worüber er nachdenken sollte. Und wegen seiner moralischen Einstellung, wegen seiner Hoffnungen, die er mit dem Job verband. Schauen Sie sich die Chats mit Laura McNamara an, die sich Zachary Antolak nannte. Wenn man sich diese Chats ansieht, sieht man einen jungen Mann, der hofft, dass es einen Unterschied macht, wenn er dort hingeht. Er kann vielleicht Leben retten. Er kann Menschen heil zurückbringen. Wie enttäuschend muss es gewesen sein, dort zu sein und zu realisieren, dass das nicht seine Aufgabe war. Und dass wir nicht immer nur die schlechten Menschen töten. Manchmal töten wir Menschen, weil sie einfach am falschen Platz sind und niemand fragt danach. Und niemand untersucht, was wir falsch gemacht haben. Und wenn wir etwas falsch gemacht haben, geben wir die Information nicht raus. Wir erkennen den Fehler nicht bereitwillig an und sagen Entschuldigung und zeigen, wie wir solche Ereignisse in der Zukunft vermeiden können. Wir sind das der amerikanischen Öffentlichkeit schuldig. Wir sind das der Öffentlichkeit schuldig, die wir schützen wollen und denen wir helfen wollen, ein gutes Land aufzubauen. Aber wir taten es nicht. Und das hat Brad, denke ich, wahrscheinlich zur Überzeugung gebracht, dass die Öffentlichkeit diese Informationen sehen muss.


Interview mit Bradley Mannings Anwalt David Coombs. 21. August 2013. Übersetzung: rf.

Quelle: www.huffingtonpost.com/2013/08/21/coombs-bradley-manning-obrien_n_3792591.html?utm_hp_ref=tw



Stichworte:    ⇒ Menschenrechte   ⇒ Strafverfolgung   ⇒ USA

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.